Eine Heizungspumpe sorgt für die Bewegung des Wassers im Heizungskreislauf, damit das Wärmerträgermedium auch die entlegensten Winkel des Leitungssystems erreicht. Viele Pumpen wurden jedoch bei der Installation überdimensioniert nach dem Motto "Viel hilft viel". Seit die Strompreise aber explodiert sind, schlagen die Betriebskosten für die Heizungspumpen allerings ordentlich zu Buche. Denn, bei vielen Anlagen laufen die Pumpen, ob ein HeizkörperVentil aufgedreht ist oder nicht. Und sie laufen meist mit viel zu hoher Leistung, im Durchschnitt mit 74 Watt. Dabei würden 15 Watt für ein Ein- und Zweifamilienhaus genügen. Oftmals sogar noch weniger. So können alte Pumpen Stromkosten zwischen 100 bis 150 Euro jährlich produzieren.

Was machen Hocheffizienpumpen anders?

Moderne Heizungspumpen besitzen eine ausgeklügelte Regelelektronik. Sie registrieren anhand der Druckveränderung im Leitungsnetz wenn Heizungsventile geöffnet oder geschlossen werden und passen ihre Leistung an die Gegebenheiten an. Sind alle Ventile geschlossen, schaltet sich die Pumpe ab.

Vorteile im Überblick

  • Weniger Stromverbrauch und damit geringere Stromkosten
  • Leise im Betrieb

Um das individuelle Einsparpotenzial auszuloten, müssen wir uns Ihre Anlage ansehen. Wir kommen gerne zu Ihnen ins Haus. Vereinbaren Sie einen Termin per Telefon oder E-Mail.

Fragen Sie uns zu diesem Thema!

Rückrufwunsch