Holz als Energieträger hat viele Vorteile. Zum einen kommt der Brennstoff meist aus der Region. Und bei der Verbrennung wird nur soviel CO2 frei, wie der Baum während seines Wachstums gespeichert hat. Und dabei ist es unerheblich, ob der Baum nun verbrannt wird oder im Wald zu Humus zerfällt.

Holz in Form von gepressten Pellets ist die einfachste Möglichkeit, mit Biomasse zu heizen. Die Pellets werden mit dem Tankwagen geliefert und mittels eines Schlauchs in den Vorratsbehälter geblasen.

Technik

Ein Pelletkessel lässt sich mit herkömmlichen Niedertemperatur-Heizungen, die mit Gas oder Öl betrieben werden, vergleichen. Da ein Feststoff verbrannt wird, unterscheidet sich jedoch der Verbrennungsraum baulich.

Die Holzpellets werden über ein vollautomatisches Transportsystem (Saugschlauch oder Förderschnecke) in den Brennraum befördert. Ein Heißluftgebläse entfacht das Feuer. Die Leistung des Kessels wird über die Luftzufuhr und über die Menge des eingetragenen Brennstoffs gesteuert.

Das bei der Verbrennung entstehende heiße Abgas wird an Wärmetauschern mit großer Oberfläche vorbeigeführt, die an der gegenüberliegenden Seite von Wasser durchströmt werden. Das Abgas überträgt seine Energie an den Heizungskreislauf und wird zum Schornstein abgeleitet. Wird der Heizungskreislauf mit niedriger Temperatur gefahren, kann an einem zweiten Wärmetauscher der im Abgasstrom enthaltene Wasserdampf kondensieren und damit die Effizienz der gesamten Anlage noch deutlich steigern (Brennwerteffekt).

Pufferspeicher

Zwar lässt sich ein Pelletkessel so steuern, dass er nur Wärme produziert, wenn diese auch benötigt wird. Sind die Taktzyklen jedoch zu kurz, arbeitet die Anlage unwirtschaftlich. Denn, das Heißluftgebläse, dass den Festbrennstoff entzündet, wird mit Strom betrieben, ähnlich einem Heizlüfter. Und der Anzündvorgang benötigt viel Energie. Auch dauert es eine gewisse Zeit, bis der Kessel seine optimale Betriebstemperatur erreicht hat.

Um sinnvolle Heizungslaufzeiten erreichen zu können, muss man die überschüssige Wärme zwischenspeichern. Und dafür benötigt man einen Pufferspeicher.

Über die verschiedenen Arten von Pufferspeichern haben wir hier Informationen für Sie zusammen gestellt.

Weitere Informationen

Raumskizze Pelletzentralheizung mit Lagerraum

Raumskizze einer Pelletzentralheizung mit Pelletsilo.Foto: Solarfocus

Pelletkessel Solarfocus Pellettop

Pelletkessel Pellettopp des österreichischen Herstellers solarfocus.Foto: Solarfocus

Fragen Sie uns zu diesem Thema!

Rückrufwunsch